Gepäckträger gesucht

Vor langer, langer Zeit, da war das erste Ziel bei Reisen nicht der Weg, sondern immer schon die Gepäckminimierung. Ich war erst zufrieden, wenn ich alles, was ich brauchte, in einen Rucksack gequetscht hatte: Klamotten, Kulturbeutel, Isomatte, Schlafsack, CDs, Spielesammlung, Proviant und Reiselektüre. Wenn wir heute nur mal eine kleine 600-Kilometer-Radtour machen wollen, dann muss man schon einen Überseecontainer hinter sich herschleppen, damit nicht die Hälfte des Gepäcks zu Hause bleiben muss:

Die schwarze Kiste enthält einen halben Zentner Kochkram.
(Die schwarze Kiste im Gepäckanhänger enthält einen halben Zentner Kochkram.)

Irgendwann endet das dann bei einer vierköpfigen Familie in einem 7-Tonnen-Transporter, samt Anhänger für Schminkzeug und Spielkonsolen. Da werden Erinnerungen wach an Berichte von viktorianischen Expeditionen nach Schwarzafrika, bei denen unter anderem zwanzig Kästen Champagner und ein Grammophon durch den Dschungel geschleppt wurden. Dummerweise fehlen uns aber die einheimischen Träger.

Vermutlich muss man, um diese Tendenz rechtzeitig zu stoppen, schon mit Zehnjährigen regelmäßig einen Wanderurlaub machen, bei dem jeder sein Gepäck selber tragen muss. Sowas trainiert Genügsamkeit, wohingegen unsere momentane Art von Radurlaub nur die Beine trainiert. Aber auch gut: vielleicht strampele ich mich dann wenigstens wieder auf 80 Kilo runter.

Alsodann: für die nächsten drei Wochen sind wir auf Reisen. Bis dann, und Guot goan!

Advertisements

3 Antworten zu “Gepäckträger gesucht

  1. Wenn das im Hintergrund Susannes Fahrrad ist solltet ihr das zunächst einmal durch ein echtes ersetzen.

  2. Ja, ich frage mich auch jeden Tag, was zum Teufel mich geritten hat, in Halifax eine Gitarre und ein Laptop zu kaufen. Ist nur eine ganz kleine Gitarre, macht trotzdem einen langen Arm, wenn man sie mit sich rumschleppt. Und der Laptop ist ein Schlepptop, war dafuer aber billig … scheiss Pfennigfuchserei immer …

    Ich will ein Maultier … oder ein Auto … oder zumindest einen Kofferkuli …

    Gruesse aus Labrador am Arsch der Welt. Echt jetzt, ich war ja schon in ein paar abgelegenen Gegenden, einschliesslich Longworth und aeussere Hebriden, aber so krass wie hier war es noch nirgends. Aber hauptsache ich habe eine Gitarre dabei … *seufz*

  3. Re: BuschnicK:
    Wir planen gerade die Anschaffung eines „echten“ Fahrrades, da hast Du Recht. Der Teutoburger Wald hat uns schnell von der Notwendigkeit überzeugt.

    Re: Capella:
    Gitarre an Gurt um Hals funktioniert nicht? Das wird vom Rucksack dann vor den Bauch gedrückt, sollte aber gehen, oder?
    Und mit Maultier wird man so selten mitgenommen beim Trampen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s