Kopfanstöße

Die Hütte, in der wir die letzte Woche verbracht haben, hatte ungefähr das richtige Format für Snoopy: ein Wohnzimmer unten, ein Schlafzimmer oben unterm Dach — wobei der obere „Raum“ an der höchsten Stelle zirka einsfuffzig hoch war. Da oben habe ich mich grundsätzlich nur mit dem Kinn auf Hüfthöhe bewegt, wenn nicht sowieso gleich auf allen vieren.

Aber jeden zweiten Tag hörte man ein „AU! Manno, schon wieder gestoßen!“ durch das Sauerland schallen, und ich musste immer grinsen und an die Anekdote eines Kollegen denken:

Drei Leute fahren nach Japan: ein Zwei-Meter-Mann, eine Eins-Sechzig-Frau und ein Eins-Achtzig-Mann. Der Zwei-Meter-Mann sagt hinterher achselzuckend: „Naja, sind halt klein, die Japaner“, die Eins-Sechzig-Frau freut sich, weil sie endlich mal eine tolle Schuhauswahl für ihre Püppchenfüße hatte, und der Eins-Achtzig-Mann flucht, weil er sich ständig den Kopf gestoßen hatte.

Jaja, normal große Menschen haben schon während der Pubertät aus den leichten Schlägen gegen den Scheitel lernen müssen — damals sind all die Pygmäen hier ja noch drum herum gekommen…

Advertisements

3 Antworten zu “Kopfanstöße

  1. Damit ich dein Blog auch künftig wiederfinde, lasse ich mal diesen Kommentar hier. Denn bislang habe ich nicht heraus, wo auf deiner Seite ich abonnieren kann? Naja jedenfalls finde ich, dass gerade solch hutzelige Hütten den Charme eines vor allem Sauerlandtrips vervollständigen. Um Himmels Willen, darf ich dich überhaupt duzen?

  2. Abonnieren… richtig, da war doch was. Da muss ich mich mal schlaumachen.

    Was die hutzelige Hütte angeht: Ja, Charme hatte die, komplett von Hand in Holz gebaut und eingerichtet, bis hin zu selbstgeleimten Fensterkreuzen und gedrechseltem Treppengeländer. Aber ich war doch froh, als ich wieder in unserer normalhohen Wohnung angekommen war.

    Und selbstverständlich dürfen Sie mich duzen, Frau Muriaticum. Oder ist das Ihr Vorname?
    (Keine Angst: Ich versuche nur seit einer Weile, mir etwas formellere Netz-Umgangsformen anzugewöhnen, und da kommt mir der augenzwinkernde „Frau So-und-so“-Stil von Frau Ami und Frau Antonmann sehr gelegen.)

  3. Länger als ein paar Tage hätte ich sicher auch nicht hutzeln wollen. Wobei das Strecken in den eigenen Wänden nach kriecherischen Zeltnächten noch angenehmer ist. Dem haben wir in diesem Sommer allerdings mit einer Vierraumcampingvilla entgegengewirkt. Der helle Wahnsinn und sehr empfehlenswert.

    Da bin ich beruhigt, wenn ich mit meiner forschen Unhöflichkeit nicht völlig distanzlos wirkte.

    Frau Muriaticum amüsiert mich. Nun gut, doch selbstredend ist dir auch frei mich zu duzen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s