Sankt Martin unter Straßenräubern

(irgendwie zweifle ich daran, dass dieser Text es nächstes Jahr auf die Liedzettel in der Kita schafft. Weiß auch nicht wieso…)

Du gehst mit Deiner Laterne
und Deine Laterne mit Dir.
Dort oben leuchten die Sterne,
hier unten schleichen wir.
||: Dein Licht geht aus,
oh Schreck, oh Graus,
rabimmel, rabammel, raBUMM! :||

Du kriegst eins auf die Laterne,
Du kriegst eins vor die Stirn,
dann siehst Du gleich nur noch Sterne,
dann rappelts Dir im Hirn.
||: Dein Geld ist weg,
oh Graus, oh Schreck,
rabimmel, rabammel, raBUMM! :||

Du liegst neben Deiner Laterne,
Dein Schädel blutet sehr,
Dein Haus in weitester Ferne
erreichst Du nimmermehr.
||: So kanns Dir gehn,
wenn wir Dich sehn,
rabimmel, rabammel, raBUMM! :||


Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s