Schlagwort-Archive: Firefly

Mittagsschlaf und sein Ende

Gerade träumte mich, mein geliebtes Eheweibe hätte mir die DVD mit der neuen Firefly-Staffel geschenkt. Wir schauten gemeinsam die Intro zur ersten Folge an, und ich sagte: „Warte mal, warte mal — was war das denn?“ und spulte zurück, durch eine Art Saloon in den typischen erdigen Firefly-Farben, und da war der Captain, und daneben Zoe, und…

Dann wachte ich auf.

Und eine Minute später sagte mein Erstgeborener:
„Ich habe schon die halbe Terasse geputzt!“
„Geputzt? Womit denn“
„Mit Spüli! Aber das ist jetzt alle!“

Advertisements

Nochmal Steven Brust und Firefly

Gestern habe ich mich mit ein paar Leuten über Firefly unterhalten, und ich warb mal wieder für die Fanfic-Geschichte „My Own Kind of Freedom“, die Steven Brust geschrieben und (vermutlich illegalerweise) unter Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht hat.

Wenn man mal drüber nachdenkt — wie cool ist das? Der Mann ist Autor, lebt also eigentlich davon, dass er Bücher schreibt, die sich gut verkaufen. Aber er ist derartig fasziniert von Firefly und dem Firefly-Universum, dass er sich lieber die Zeit nimmt, um ein Buch zu verfassen, an dem er keinerlei kommerzielle Rechte hat oder jemals erhalten kann, als dass er ein Manuskript schreibt, welches er dann auch vermarkten könnte. Und Steven Brust könnte das Geld für ein „normales“ Buch eigentlich durchaus gebrauchen.

Das ist mal ein echter Fan…

Serenity auf Shakespeare-isch

Man kann offenbar nicht nur Pulp Fiction altertümeln, sondern auch „FireflySerenity“:

Capt: A dozen years have pass’d since this took place,
And all that time hath Parliament kept hid
The secret of this world, till River here
Unearth’d it from their minds.  They feared she knew.

Ah, und das gute alte „I aim to misbehave“ muss man nicht mal ändern:

They’ll swing back like the needle to the north
To the belief that they can better men.
And I hold not to that.  Here from this grave
I will not run. I aim to misbehave.

Ich muss mal wieder Firefly gucken…

Steven Brust + Firefly = LESEN!!!

Steven Karl Zoltan Brust, einer meiner Lieblingsautoren, hat eine Firefly-Fanfic-Geschichte geschrieben und zum Runterladen bereitgestellt!

(*verschwindet mit leuchtenden Augen in der Leseecke*)

Edit: … und sie ist gut! Tonfall, Atmosphäre, Charakterisierung, Wortwitz — alles da. Anders als die Kommentatoren auf der betreffenden Blogseite fand ich sogar Jayne gut getroffen und nachvollziehbar. Abgesehen von ein paar Rechtschreibfelhern war das eine runde Sache! Jetzt müsste eigentlich nur noch das juristische Dornendickicht gerodet werden, damit das Ganze auch ordentlich verlegt werden kann…