Schlagwort-Archive: Jugendamt

Nur zur Erklärung…

Und bevor jetzt jemand nach dem letzten Artikel nachfragt, was denn mit unserem Nachwuchs sei: nein, Sohnemann wird noch nicht verkauft, der muss erst noch was auf die Rippen kriegen. Melden Sie sich bei Interesse einfach in ein paar Jahren nochmal, bis dahin ist er auch stubenrein und durchgeimpft.

Aber vielleicht sollte ich mit solchen Scherzen aufpassen, solange seine Lippen aussehen, als hätte er gerade zwölf Runden gegen Mike Tyson im Ring gestanden. Sowas kommt bei manchen Amtspersonen gar nicht gut an… Das war ich nicht, Herr Jugendamtsmann, das kann ich erklären: Diese heftigen Wunden rühren einfach daher, dass der Kleine erst ein paar skalpellscharfe kleine Beißerchen aus dem Kiefer geschoben und dann mit dem Laufenlernen begonnen hat. Umgekehrt wär echt schlauer gewesen, weil sich nacktes Zahnfleisch nicht so leicht in die Lippe bohrt wie frisch geschlüpfte Solitärzähnchen. Aber zur Not können wir uns ja tatsächlich vom Boxsport inspirieren lassen und Junior morgens als erstes einen Mundschutz reinschieben, dann kann er soviele Bettkanten knutschen wie er will.

Moralischer Aufschrei

Hei, was geht doch im Moment für ein Sturm der Entrüstung durch Netzforen und Zeitungen! Und alles bloß, weil eine junge Mutter als Scherz ihren 8 Monate alten Sohn bei eBay reingesetzt hatte, „fast neu“. Zack, Haftbefehl, Jugendamt, Kind in die Klinik, volles Programm! „Ja, aber über sowas macht man doch keine Scherze! Unmöglich, sowas!“

Haaaalloooooo! Erde an Großhirn, Erde an Großhirn, jemand zu Hause im Humorzentrum? Haben Late-Night-Showmaster jetzt ein Monopol auf geschmacklose Witze? Die kriegen noch den Grimmepreis dafür!

Das war ja auch nicht das erste Familienmitglied, was auf eBay angeboten wurde. Gute Güte, wie war das denn damals mit der als Sklavin angebotenen kleinen Schwester (8 Jahre? 12? Irgendsowas)? Wurde das ältere Geschwist da auch von Psychiatern auf Familiensinn und soziale Fähigkeiten getestet?

Und die Weltherrschaft? Ich weiß nicht mehr, wieviel die Urkunde damals erzielt hat, aber wenn ich mich nicht irre, ist die Versteigerung sogar durchgelaufen — muss sich bei sowas nicht die Bundesstaatsanwaltschaft einschalten? Schließlich ist das entweder Betrug oder ein Angriff auf die freiheitlich-demokratische Grundordnung!

Leute, Leute… bei eBay werden alle Nase lang Scherzversteigerungen gestartet, manche witzig, manche weniger. Wenn man die alle ernst nähme, hätte man erstens viel zu tun und zweitens, nun ja, wenig Spaß. Aber vermutlich sind Jugendämter nach den letzten paar toten Kindern etwas dünnhäutig geworden und greifen im Zweifel lieber einmal zuviel ein. Gegen Wachsamkeit ist ja auch nichts einzuwenden, aber hätte da nicht ein Hausbesuch und ein Gespräch mit der Familie gereicht?

Also, ich fands witzig. Bloß gut, dass die Mutter „fast neu“ geschrieben hat und nicht „nur wenig benutzt“, sonst hätte sie das Kind wohl noch nicht wieder. Und wenn sie vom ausgepackten Verkaufsobjekt ein paar Fotos geschossen hätte, dann könnte man sie auch noch wegen Kinderpornographie drankriegen, dann wär eh alles vorbei…