Schlagwort-Archive: Windeln

Erfolgserlebnisse des kleinen Schissers

Gestern abend war die stolze Mutter ganz aus dem Häuschen, weil der Kleine beim Spielen irgendwann an seinem Hosenbund rumnestelte und erklärte: „Hose ausziehn! ‚tinker machen!“, woraufhin sie mit ihm auf die Toilette ging, wo er auch tatsächlich den angekündigten Stinker in die Schüssel setzte.

Diese Geschichte ist vielleicht für jemanden ohne Kinder etwas, ähm, anrüchig, und er versteht vermutlich auch gar nicht, was daran denn so besonders sein soll. Jemand mit Kindern aber sieht sofort: dies ist der Anfang vom Ende der Windelphase! Es deutet sich (ganz vage nur und in der Ferne, aber immerhin!) ein Leben ohne Windeln an! Juchu! Damit hätten wir dann ja vielleicht mal ein halbes Jahr wickel-frei — bevor irgendwann das Nächste kommt.

Hmmnja. Mal sehen.

Aber keine Angst, wir werden Sie über den Inhalt unserer Kinder Windeln auf dem Laufenden halten. ;-)

Advertisements

Antizyklische Emotionen

Bisher bin ich noch nirgendwo über einen Artikel über das Phänomen gestolpert, aber mir fällt immer wieder auf, dass sich mein Grad an Aufgeregtheit meist reziprok zu dem des Rests der Welt verhält. Also: je hektischer der Rest meiner Gruppe wird („Ohgottohgottohgott, die Fähre schaffen wir nie! Und dann kommen wir zu spät ins Hotel! Und dann müssen wir auf der Straße übernachten und werden überfallen und erschlagen und ausgeraubt und vergewaltigt und…“), desto gelassener werde ich. Gerade zu fatalistisch entspannt. Dann gehe ich in Ruhe ein paar Übernachtungsalternativen durch oder überlege mir Überlebensstrategien für das Schlafen in Straßengräben — aber je mehr andere rumhibbeln, desto ruhiger bin ich.

Wenn ich irgendwann in eine Massenpanik im Fußballstadion geraten sollte, erreiche ich durch die enorme Erregung  um mich herum vermutlich schlagartig das Nirvana. Ommmm…

Umgekehrt funktioniert das natürlich auch: je gelassener meine Umwelt auf irgendwelche Widrigkeiten reagiert, desto hibbeliger werde ich. Reichlich uncool, wenn man sich von einer gelassenen Fünfjährigen beruhigen lassen muss.

Sohnemann scheint diese Fähigkeit übrigens geerbt zu haben: je hektischer der Vater bei den morgendlichen Aus-dem-Haus-geh-Vorbereitungen wird, desto gelassener wirkt Junior. Und wenn man ihn dann vor dem Losfahren schnell nochmal wickelt, zackzack, und endlich den Kampf mit der Stoffwindel gewonnen hat, ein schneller Blick auf die Uhr (Mist, schon jetzt fast zu spät!), und jetzt noch die Hose, wo ist diese Hose??? — dann kriegt er plötzlich diesen völlig zufriedenen Blick, ein engelsgleiches Lächeln auf den Lippen, dann ist er ganz entspannt im Hier und Jetzt! Toll, wie gelassen ein Kind bei elterlicher Hektik sein kann.

Und dann weiß man, dass man wieder von vorne anfangen kann mit dem Wickeln.