Schlagwort-Archive: Spieleabend

Neulich, beim Spieleabend…

Wir haben gespielt:

„Es hat gewisse Ähnlichkeit mit Bridge.“
„Ja, die Ähnlichkeit ist: man muss sich alle Karten merken, und Du gewinnst!“

Advertisements

Scharade-Strategie

Ich komme immer noch nicht darüber hinweg, was für Begriffe beim letzten Scharade-Spiel so problemlos geraten wurden. Die Strategie ist ja grundsätzlich klar:

  • Abstrakte Begriffe sind schwieriger darstellbar als dingliche: „Bier“ ist mit einer einfachen Zapfbewegung bereits definiert, „Bruttosozialprodukt“ wird da schon schwieriger.
  • Kurze Begriffe sind schwieriger darstellbar als lange: „Bruttosozialprodukt“ kann man aufteilen. Man zeigt „brutto“ (z.B. irgendwas wiegen (Brutto), Gefäß wiegen (Tara), Inhalt wiegen (Netto) — irgendwer wird schon darauf kommen), man zeigt „sozial“ (vielleicht über asozial oder Nationalsozialisten), und man zeigt ein Produkt — falls das dann überhaupt noch nötig ist. Ein Begriff wie „synchron“ ist nicht ohne weiteres teilbar, da muss man schon anders vorgehen.
  • Ausländische Begriffe sind schwieriger darstellbar als deutsche. Das liegt z.T. vermutlich zum einen daran, dass sie häufig auch nicht so recht dinglich sind, wie z.B. „Utah“ oder „Put-Call-Parität“ (OK, „Utah“ kann man anfassen, aber eigentlich fassbar ist es ja nicht, oder?) . Zum anderen liegt es daran, dass man diese Begriffe schlechter zerteilen und darstellen kann, besonders, wenn sie aus Sprachen stammen, die Darsteller und Ratende nicht sprechen. „Put“ und „Call“ sind ja noch einfach und lassen sich wunderbar pantomimisch zeigen, aber die Bestandteile von „Brakna“ nicht so gut.

Fein, wenn man also einen abstrakten Begriff gewählt hat, der möglichst noch kurz ist, dann hat man schon dafür gesorgt, dass die Leute sich über das „Hund! Katze! Maus!“-Niveau hinaus anstrengen müssen. Dann können sie im Idealfall auch nicht mehr silbenweise stückeln, sondern müssen tatsächlich mal schauspielern.

Und dann haben wir auch jemand wie Roman, einen Baum von einem Mann, der die Synchronschwimmerinnen derart elegant geben kann, dass er damit das begeisterte Publikum binnen 15 Sekunden zu „synchron“ führt.

Applaus, Applaus, Applaus! :-)

Scharade

Am Samstag war wieder einmal Spieleabend, und weil ein Dutzend Leute kam, haben wir einfach allesamt Charade Scharade gespielt. Für diejenigen, denen das nichts sagt: die Mitspieler teilen sich in zwei Gruppen auf und denken sich erstmal wild Begriffe aus, die auf kleine Zettel geschrieben werden. Danach steht einer auf, zieht einen der Zettel der anderen Gruppe und muss diesen Begriff pantomimisch (also ohne was zu sagen! Ohne was zu sagen, verdammt! Das fällt manchen Leuten erstaunlich schwer…) darstellen, während seine Gruppe versucht den Begriff zu erraten und die andere Gruppe sich über Darstellung und Rateversuche beömmelt.
Ich bin aber immer wieder erstaunt, was für Begriffe überhaupt darstellbar sind und was wie lange braucht. Mittlerweile wundere ich mich ja nicht mehr darüber, dass man „Kuala Lumpur“, „Utah“ oder „abstrakt“ pantomimisch darstellen kann — aber ich war doch verblüfft, dass solche Begriffe wie „inkonsequent“, „Machtbasis“ oder „synchron“ in einer halben Minute erraten waren! Das geht auch ganz ohne Begriffe-Zerstückeln oder buchstabieren. Beeindruckend.