Pflegeanleitung für Hausdrachen

Neulich wieder ergooglet: einen alten Begleittext für ein Geburtstagsgeschenk. Von ein paar Wortwiederholungen abgesehen gar nicht mal schlecht, wenn man bedenkt, dass wir das mal eben in sowas wie einer dreiviertel Stunde zusammengeschrieben haben …

 

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, sich einen Hausdrachen zuzulegen, sollten Sie einige Dinge beachten. Zunächst einige Worte vorweg zu den verschiedenen Drachenrassen:

Schwarze Drachen, auch Pestdrachen, Zorn der Götter oder Geißel der Menschheit genannt, können wegen ihrer besonderen Bösartigkeit nicht für die Haltung im Haus empfohlen werden. Obwohl es gelegentlich einigen verantwortungslosen Zeitgenossen gelingt, schwarze Drachen für ihre finsteren Machenschaften einzusetzen, müssen diese Vorkommnisse als Einzelfälle betrachtet werden, die meist tödlich für die Beteiligten enden (und für eine Menge Unbeteiligte).

Aus klimatischen Gründen scheiden Eisdrachen als Heimtiere ebenfalls aus. Damit bleiben eigentlich nur noch rote, grüne und goldene Drachen in der engeren Auswahl. Da goldene Drachen unter Naturschutz stehen, dürfen sie nach dem Artenschutzabkommen weder importiert noch als Haustiere gehalten werden. Rote Drachen sind ausdauernde Flieger und brauchen ein Minimum von 300 Flugmeilen pro Tag. Deshalb sollten Sie die Anschaffung eines roten Drachen nur erwägen, wenn Sie bereit sind, für den Rest seines Lebens täglich mehrere Stunden mit ihm auszufliegen.

Die einzige Drachenrasse, die uneingeschränkt für die Haltung im Haus empfohlen werden kann, ist der grüne Drache. Sein Einfallsreichtum und sein temperamentvolles Wesen werden Sie immer aufs neue begeistern.

Wählen Sie ein Exemplar im Alter von ca. 200 Jahren. Ältere Drachen gewöhnen sich nur schwer an menschliche Gesellschaft. Jüngere Drachen haben meist noch nicht genügend Nestwärme bekommen. Glauben Sie nicht den Beteuerungen von sogenannten „Drachenzüchtern“. Die von ihnen angebotenen bedauernswerten Kreaturen liegen meist nur apathisch und mit stumpfen Augen in einer Zimmerecke und lassen sich nicht einmal mit besonderen Leckerbissen, wie etwa einem saftigen Säugling, daraus hervorlocken. Wählen Sie lieber einen Jungdrachen aus freier Wildbahn, am besten einen, der Ihnen schon bei der ersten Begegnung keck seinen Feuerstrahl um die Ohren wehen läßt.

Nachdem Sie ein passendes Exemplar ausgewählt haben, wird es Zeit, sich für den Drachenfang auszurüsten. Wir empfehlen die klassische Fangmethode mit Jungfrauen und Netz (und bedenken Sie: je jünger die Jungfrau, desto wahrscheinlicher ihre Jungfräulichkeit).

Zur Haltung Ihres Drachen sollten sie im größten Raum Ihrer Burg in einer Ecke ein geeignetes Schlaflager errichten, indem Sie sie mit Steinwolle und trockenem Flußsand gemütlich auspolstern. Die Verwendung des häufig als praktisch empfundenen Asbests kann aus gesundheitlichen Gründen nicht empfohlen werden. Bis Sie Ihren Drachen stubenrein haben, sollten sie alle brennbaren Gegenstände aus dem Raum entfernen und sich selbst nur in Feuerschutzbekleidung nähern.

Ihr neuer Hausgenosse wird es Ihnen danken, wenn Sie ihm bereits bei seiner Ankunft ein größeres Angebot an frischem Lebendfutter, wie er es aus seiner natürlichen Umgebung gewohnt ist, anbieten. Schnell werden Sie bemerken, ob Ihr neuer Freund ein Ferkel, ein Schaf oder vielleicht ein Kind als Futter bevorzugt.

Wenn Ihr junger Hausgenosse sich nach ca. 2 Tagen etwas eingewöhnt hat, können Sie anfangen, ihn behutsam an Ihre Person zu gewöhnen. Setzen Sie sich dazu in die Mitte des Saals (vergessen sie dabei Ihre Feuerschutzkleidung nicht!) und versuchen Sie, ihn (je nach Alter und Freßgewohnheiten) mit einem jungen Lamm, einem Rehkitz oder einem Milchkalb zu sich zu locken. Reden Sie ihn dabei freundlich mit seinem Namen an, und versuchen Sie, ihn sanft hinter den Ohren zu kraulen. Die meisten Drachen haben das besonders gern. Sollte Ihr Exemplar sich jedoch verängstigt oder gar Unwillig zeigen, warten sie mit dieser Form der Liebkosung noch einige Zeit ab. Manche Drachen neigen zu Bissigkeit, wenn Sie sich bedroht fühlen, wohingegen zärtliches Knabbern am Oberarm durchaus als Zeichen von Zuneigung gedeutet werden kann. Achten Sie jedoch darauf, daß er dabei nichts von Ihrer Feuerschutzkleidung verschluckt, da diese für Ihren Drachen unverdaulich ist.

Eine ausgeglichene Viehwirtschaft sorgt für den Grundbestand der Ernährung. Besondere Leckerbissen, wie z.B. die bereits erwähnte Jungfrau, frisches Wild oder als besondere Delikatesse der kleine Dackel für zwischendurch helfen, Ihren Drachen bei Laune zu halten. Zu besonderen Anlässen können Sie ihm auch eine Geflügeljagd gönnen, um seine Instinkte nicht völlig verkümmern zu lassen. Dabei entlassen Sie einfach vor seiner Nase ein paar Dutzend Tauben, Wachteln, Rebhühner oder Fasane in die Freiheit. Es ist immer wieder ein Vergnügen, dabei zuzusehen, wie unser geschickter Gefährte mit hohen Sprüngen und gezielten Feuerstößen seiner Beute nachstellt.

Größere Probleme ergeben sich häufig bei den ersten Ausflügen mit ihrem schuppigen Freund. Nicht nur, daß Drachenhaltung bei vielen vorurteilsbeladenen Menschen immer noch auf Unverständnis und gar Abneigung stößt, auch die Begegnung mit anderen Drachenliebhabern und ihren kleinen munteren Hausgenossen kann gewisse Schwierigkeiten mit sich bringen. Gewöhnlich werden Jungdrachen, die noch nicht die Geschlechtsreife erlangt haben, spielerisch miteinander balgen wollen. Bewahren Sie in diesem Fall Ruhe und leiten Sie die Evakuierung des Dorfes ein. Versuchen Sie, auch den Halter des anderen Drachen und evt. weitere noch Umherstehende durch Zurufe wie: „Keine Angst, der tut nichts!“ zu beruhigen. Im Allgemeinen werden junge Drachen schon nach einigen Stunden des Herumtollens müde lassen sich brav nach Hause bringen.

Zeigen Sie sich evt. Geschädigten oder ihren Hinterbliebenen gegenüber großzügig, wobei jedoch ein gesundes Maß gewahrt bleiben sollte. Der Nachlaß eines Teils der Jahrespacht ist als Entschädigung ausreichend. Wenn Ihr munterer Freund jedoch die Kirche des Dorfes in Mitleidenschaft gezogen hat, empfiehlt sich eine großzügige Spende an den Bischof.

Eine verbreitete Unsitte, die Sie Ihrem jungen Freund von Anfang an abtrainieren sollten, ist das Annagen von Gästen und Hauspersonal. Sollten Sie Zeuge werden, wie Ihr Drache gerade dabei ist, einen herzhaften Biß aus Ihrem Leibdiener zu nehmen, stoßen Sie ihn mit der Schnauze auf die Leiche, weisen Sie ihn mit strenger Stimme zurecht und geben Sie ihm einen Klaps mit einer zusammengerollten Zeitung oder der Breitseite Ihres Schwertes. Es kann davon ausgegangen werden, daß die meisten Ihrer Gäste, abgesehen vielleicht von den Anhängern des Klerus, sich ihrer Haut selbst zu wehren wissen. Dennoch sollten sie entschieden einschreiten, sobald Ihr putziger Hausgenosse beginnt, sich daneben zu benehmen, um Schaden von Gästen, Drachen und Einrichtung abzuwenden. Wenn Sie alle diese Ratschläge beachten, werden Sie mehrere tausend Jahre Freude an Ihrem munteren Hausgenossen haben.

(Jutta Jordans, Christian Severin, Ole Morgenstern)

Advertisements

3 Antworten zu “Pflegeanleitung für Hausdrachen

  1. Ich überelge gerade, ob wir den Text geschrieben haben, bevor Drachenhaltung durch Hagrid geradezu en vogue wurde oder danach.

    Aber ich glaube, unser Text ist älter und wir waren echte Trendsetter :)

  2. Ja, ich glaube, das war schon vor Hagrid. Irgendwann Ende der 90er, schätze ich. Trotzdem fürchte ich, dass wir keine Chance hätten mit einer Klage gegen Mrs. Rowling… ;-)

  3. Sonnensänger

    War jedenfalls ein tolles Geburtstagsgeschenk!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s